(Münster) Irgendwann – das war klar – würde es mal passieren, aber es hat gedauert, bis die erste Frau sich endlich als Siegerin in die lange Liste der Sieger des Großen Preises von Münster eintragen konnte. Eine Münsteranerin hat es geschafft, die 23jährige Katrin Eckermann, die im Rheinland geboren und aufgewachsen ist, und gegen 18.00 Uhr in der Halle Münsterland allen zeigte, was die Ideallinie im Stechen des mit 40.000 Euro dotierten Großen K+K Preis ausmacht.

 

(Münster) Eine volle Halle ist ein sicheres Kennzeichen des K+K Cups in Münster und das gefiel offenkundig auch den Dressurcracks auf vier Beinen. „Alle Pferde gingen in der Halle Münsterland besser und gelassener, als in der Messehalle Nord,“ stellten Uta Gräf, Nadine Capellmann und Brigitte Wittig unisono fest. Die drei Damen belegten mit Dandelion, Girasol und Balmoral W die Plätze 1 bis 3 im Grand Prix Special, dem Preis der LVM Versicherungen und ein Höhepunkt des LVM-Dressurchampionats.

 

(Münster) Westfalens Reiter erwiesen sich als gute Gastgeber. Im Championat von Münster, Preis der Sparkassen Westfalen-Lippe, ließen sie den Gästen der Vortritt: Sieger Mario Stevens kommt aus dem niedersächsischen Molbergen, der zweitplatzierte Jörg Kreutzmann aus Kasseburg in Schleswig-Holstein und der Dritte Jürgen Stenfert aus den Niederlanden.

 

(Münster) Nach Münster ist vor Münster und wenn das Schlückchen in Ehren getrunken, die Pferde verladen und zuhause sind und der K+K Cup am Sonntagabend beendet wird, dann fangen beim RV Gustav Rau Westbevern die Planungen für die nächste Auflage des spektakulären Mannschafts-Wettkampfes an. Zum 32. Mal hat der Verein die Wanderstandarte der Stadt Münster im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis gewonnen.

 

(Münster) Beide sind neun Jahre alt, beide sind Hengste und haben unterschiedliche Talente. Das von Fackeltanz OLD blühte im Prix St. Georges in der Messehalle Nord – Dorothee Schneider, Silbermedaillengewinnerin in der deutschen Olympiamannschaft, pilotierte den neun Jahre alten Oldenburger zum Sieg. Der Holsteiner Cayenne WZ entfaltete nur rund 100 Meter weiter sein Talent über den Hindernissen – verantwortlich dafür war Felix Haßmann aus Lienen.


(Münster) Den RFV Nienberge-Schonebeck gibt es noch gar nicht so lange: Im Juni 2013 wurde der Verein mit dem Doppelnamen gegründet, ist auf der Reitanklage Geßmann in Münster zuhause und setzte beim K+K Cup in der Halle Münsterland am Abend einen Markstein. Die Mannschafts-Dressurkür Kl. A – eine Teilprüfung im Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster – gewann das Quartett mit Traumnoten. Dreimal gab es die Teilnote 10 für Clarissa Wildermann/ Flic Flac, Elisa Eimermacher/ Fantomas und Angelika und Melanie Geßmann mit Finess und Roncalli. Dazu rauschenden Applaus vom Publikum. Und das ist dann schon viel, denn diese Teilprüfung ist die vermutlich bestbesuchte A-Dressur der Welt.

 

(Münster) Die begehrteste A-Dressur der Welt – die Mannschafts-Dressurkür – hatte noch gar nicht begonnen, da konnten vier Reiter aus dem KRV Coesfeld schon feiern. Dunja Grevelhörster-Öhmann, Kathrin Terhechte, Alexander Potthoff und Klaus Rietmann gewannen mit Firefly, Ruby, Potthoff`s Think Well und Chita Callando das Mannschaftsspringen Kl. L im Preis der Raiffeisenmärkte.

(Münster) Erste Entscheidungen im Parcours, die große Hengstschau und Dressur in der Messehalle Nord – all das lockte die Fans in der pferdesportverrückten Region Münster bereits am Mittwoch in die Halle Münsterland. Die spannendsten Entscheidungen boten die ersten Mannschaftsprüfungen.

 

Der K+K Cup steht seit nunmehr 135 Jahren für Spitzensport im Springparcours und im Dressurviereck. Aber auch Zuchtfreunde kommen bei dem fünftägigen Event auf ihre Kosten. Am Mittwochabend findet ab 19.00 Uhr traditionell die Hengstgala statt.


Der K+K Cup (22.-26.01.2014) ruft zur 78. „Bauernolympiade“- offiziell dem Karl-Gessmann-Gedächtnispreis. Von Donnerstag bis Samstag (23.-25.01.) treten ca. fünfzehn Mannschaften verschiedener Vereine aus Münster und Umgebung in drei Prüfungen gegeneinander an. In einer Einzeldressur, einer Mannschaftsdressur und einem Springen der Klasse A dürfen die regionalen Talente vor dem Münsteraner Publikum ihr Können unter Beweis stellen.


Der K+K Cup vom 22. bis 26. Januar 2014 steht alljährlich für besten Reitsport. Nicht nur für die Fans des großen Dressursports, auch im Rahmen der Nachwuchsförderung ist das Traditionsturnier in der Halle Münsterland ein wichtiger Standort. Die LVM Championate machen es möglich. Der Landwirtschaftliche Versicherungsverein Münster (LVM) setzt mit dem Youngster Championat und dem Dressurchampionat gleich zwei Zeichen für die Entwicklung der Dressur in Westfalen.

 

Höhepunkt und gleichzeitig krönender Abschluss im Springparcours ist der Große K+K Preis von Münster am Sonntagnachmittag. Mit einer blitzschnellen Runde im Stechen der besten vier Paare setzte Philipp Weishaupt aus Riesenbeck 2013 einen tollen Schlusspunkt in der Halle Münsterland.

 

Es geht los: Der K + K Cup, eines der ältesten Reitturniere in Deutschland, bestimmt vom 22. bis 26. Januar 2014 die sportlichen Schlagzeilen. Alle wollen nach Münster, wenn der Reiterverein Münster e.V. zum nationalen Hallenturnier mit vielen internationalen Gästen bittet. Wenn die „Bauern-Olympiade“ ihre Magie entfaltet und die Halle zum Brechen voll ist.

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett