Es war höchst emotional, es war spannend und es war allerfeinster Sport: Das FEI World Cup™ Vaulting Final zauberte den Zuschauern in der Dortmunder Westfalenhalle ein Lächeln ins Gesicht und den Aktiven die Tränen in die Augen - Freudentränen wohlgemerkt. Für den neuen Weltcupsieger Daniel Kaiser aus Delitzsch markierte Dortmund eine ganz wichtige Etappe: „Ich war krankheitsbedingt raus und es hat mich wirklich drei Jahre gekostet, wieder den Anschluss zu schaffen und auf diesem Niveau dabei zu sein. Das war nicht einfach.“ Mit Unterstützung von Longenführerin Nina Vorberg (Köln), die Kaisers Pferd Down Under feinfühlig durch zwei Kürrunden begleitete, gelang ein Coup, den Daniel Kaiser so nicht erwartet hatte.

Die Schweizer Top-Voltigiererin Simone Jäiser und die deutschen Doppel-Voltigierer Torben Jacobs und Pia Engelberty (Köln/ Neuss) haben die FEI World Cup™ Vaulting Finals in ihrer jeweiligen Disziplin in Dortmund beim SIGNAL IDUNA CUP gewonnen. Damit bescherten die drei international hocherfolgreichen Voltigierer sich gleichzeitig einen perfekten Abschied vom Hochleistungssport. Begeistert feierten die Zuschauer die Voltigierer in der Dortmunder Westfalenhalle.

Der zweitplatzierte Tim Rieskamp-Gödeking hatte eine schlüssige Erklärung für den Sieg seiner belgischen Kollegin Gudrun Patteet: „Sie sitzt schon auf einem Ferrari.“ Sprach`s und lächelte vergnügt. Der „Ferrari“ der 30 Jahre jungen Springreiterin heißt Sea Coast Pebbles Z, ist ein zehn Jahre alter Hengst und löste seine Aufgabe im Stechen der Weltranglistenprüfung SIGNAL IDUNA Championat in 30,58 Sekunden - immer schön im Fluss, auf idealer Linie und damit eben schneller als Tim Rieskamp-Goedeking und Corvin.

Die Sieger werden immer jünger und sie freuen sich riesig: Beim SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund holte sich der Niedersachse Jasper Kools aus Diepholz den Sieg im ersten Weltranglistenspringen des internationalen Turniers mit seinem zehn Jahre alten Chacco-Blue-Nachkommen Chatto. „Großartig, hier zu gewinnen“, strahlte der Jungprofi. In äußerst effizienten 35,40 Sekunden verwies der 26-jährige Springreiter, der im elterlichen Betrieb arbeitet, den Deutschen Meister der Springreiter - Denis Nielsen aus Lastrup - auf Platz zwei.

Ein Hauch Wehmut ist dabei, auch wenn Pia Engelberty entschlossen verkündet, sie wolle sie genießen, diese letzte Kür, die sie und Torben Jacobs in der Dortmunder Westfalenhallen zelebrieren werden beim Weltcup-Finale. Engelberty/ Jacobs - die Vizeweltmeister im Pas de Deux - beenden ihre Laufbahn nach dem Top-Ereignis in Dortmund. Und auch Simone Jäiser aus der Schweiz, Europameisterin und mehrmalige Schweizer Meisterin sagt dem Wettkampf adieu in Dortmund. Wenn auch nur teilweise, denn die 29-jährige wird als Trainerin arbeiten. Dagegen verströmt Daniel Kaiser (Delitzsch) puren Optimismus nach dem ersten Auftritt mit der neuen Kür und deutlicher Führung im Wettkampf.

Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage machte dort weiter, wo sie aufgehört hat - ganz vorne. Das gilt für den SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund ähnlich wie für die EM in Aachen. Dort war der letzte Auftritt mit Desperados FRH, der mit Mannschafts- und Einzelsilber endete. Danach war Pause und lockeres Training angesagt. Jetzt gewann die MEGGLE Champions-Siegerin den Grand Prix in den Dortmunder Westfalenhallen.

Sie haben einiges gemeinsam, z.B. die Begeisterung für die Dressur und den Status: Keinen Tag älter als 25 Jahre sind Jill de Ridder (Aachen), Sarah Runge (Mettmann) und Charlotte Rummenigge (Isen). Diese Dressurreiterinnen sind nach dem Auftakt in den Westfalenhallen ganz sicher beim DERBY Dressage Cup am Freitagnachmittag dabei. Das Dressurformat für die Generation Zukunft ist vollständig in das internationale Programm des SIGNAL IDUNA CUPs eingebunden.

Springreiten aus Leidenschaft - das ist es, was Tim Hartlaub zum Erfolg bringt. Der erst 15-jährige Springreiter aus Großostheim wird als jüngster Teilnehmer das Starterfeld beim SIGNAL IDUNA CUP 2016 aufmischen und erstmalig im Spitzensport der besten Reiter-/innen dabei sein. Eine anfängliche Karriere, die sich so manch ein junger Reiter wünscht und noch Vieles erwarten lässt.

Vom 03.-06.03.2016 verwandeln sich Dortmunds Westfalenhallen zu einem Pferdesportmekka. Neben dem klassischen Dressur- und Springsport dürfen sich die Zuschauer des Dortmunder Traditionsturniers in diesem Jahr auf die Akrobaten zu Pferde freuen. Und hierbei ist die Rede nicht von irgendwelchen Voltigierern, sondern der Weltelite des Voltigiersports.

Seit mehr als 50 Jahren sind die Dortmunder Westfalenhallen Standort für internationalen Pferdesport. Vom 3. - 6. März ist das internationale Pferdesportereignis SIGNAL IDUNA CUP nun Gastgeber für gleich drei große Serienfinals: Erstmals wird der glanzvolle Saisonabschluss des FEI World Cup™ Vaulting in den Westfalenhallen ausgetragen, die internationale Dressurserie MEGGLE Champions findet hier ihren Abschluss und die internationale Springsportserie MASTERS LEAGUE zelebriert in Dortmund ihr Finale. Es geht also um Prestige, Weltranglistenpunkte, Weltcup und auch um beachtliche Preisgelder. Der Run ist eröffnet und völlig offen, denn nie war die sportliche Qualität annähernd so gleichmäßig wie aktuell.

Die Besucher des SIGNAL IDUNA CUP haben in Sachen Verpflegung sprichwörtlich die Qual der Wahl. Von leckeren Snacks über warme Speisen bis hin zu Kaffeespezialitäten und süßen Sünden lässt die großzügige Ausstellungswelt mit der Vielzahl an kulinarischen Highlights und Shoppingmöglichkeiten keine Wünsche offen. Zwischen großen Finals, tollen Nachwuchsprüfungen und witzigen Show-Acts ist der modernisierte SIGNAL IDUNA CUP Treffpunkt für Pferdesportfans, Aktive und Familien – da darf die passende Verpflegung natürlich keinesfalls fehlen!

„Ja, ich starte!“ – Aus dem Munde von Simone Jäiser aus der Schweiz ist das eine fantastische Nachricht für alle Voltigier-Fans. Denn die amtierende Europameisterin im Einzelvoltigieren gibt sich ein allerletztes Mal in ihrer Karriere die Ehre – bei dem Highlight der Pferdeakrobaten in diesem Frühjahr, dem FEI World Cup Final in den Westfalenhallen in Dortmund vom 3. bis 6. März 2016, die Zuschauer mit Ihrem Talent zu fesseln.

Piaffen, Passagen und Pirouetten stehen im Mittelpunkt, wenn beim SIGNAL IDUNA CUP zu Grand Prix und Grand Prix Special gebeten wird. Die internationale Dressurserie feiert vom 03. – 06. März 2016 in den Westfalenhallen ihr großartiges Finale.

Im letzten Jahr bereits vergrößert, in diesem Jahr noch weiter ausgebaut. Die Besucher dürfen sich auf eine 3500 m² große Ausstellungswelt freuen. Für jeden ist etwas dabei, ob shoppen, schlemmen oder verweilen, Stände von Spooks, Springstar und Naketano bis zur Cappuccino- und Cocktailbar laden herzlich auf einen Besuch ein.

Es wird international! Vom 03.-06. März werden rund zwanzig Nationen in den Westfalenhallen Dortmund vertreten sein und für spannende Entscheidungen sorgen. Besonders die auf Weltklasseniveau ausgetragenen Springprüfungen sind bei den ausländischen Reitern sehr begehrt, wobei die hohe Dotierung der Prüfungen einmal mehr den Kampfgeist und die Siegeslust der Teilnehmer weckt.

In gut einer Woche ist es so weit! In spannenden Prüfungen kämpfen Spitzensportler aus aller Welt zusammen mit ihren vierbeinigen Partnern in den Disziplinen Dressur, Springen und Voltigieren um Siege und Platzierungen. Vom 03. - 06. März lockt der SIGNAL IDUNA CUP erneut hochkarätige Reiter in die Westfalenhallen Dortmund und sorgt für Unterhaltung und Spannung pur.

In den letzten Wochen und Monaten hatten die Nachwuchsreiter und -innen der Region Dortmund und Umgebung die Möglichkeit, sich auf einem, oder mehreren, der fünf Qualifikationsturniere für das Finale im Westfalenhallen Cup zu empfehlen. Mit den Ergebnissen der fünf Stationen in Unna-Massen, Ober-Castrop, Essen, Alt-Marl und Olfen stehen nun die stolzen Springreiter und –innen für die Finalprüfung in den Dortmunder Westfalenhallen fest.

Einen besseren Rahmen hätte sich die langjährige Bundeskader-Voltigiererin Christine Kuhirt nicht vorstellen können, um ein letztes Mal zusammen mit ihrem Erfolgspferd Fuzzy im Rampenlicht zu stehen. Am 06. März verabschieden sich die beiden Athleten, gemeinsam mit Longenführer Stefan Lotzmann, in den Dortmunder Westfalenhallen aus dem aktiven Sport.

Ohne Zweifel sind Kristina Bröring-Sprehe und Desperados FRH aktuell das Dream-Team Nummer eins des internationalen Dressursports. Auch in Dortmund werden die beiden Spitzensportler ihr Ausnahmetalent präsentieren und haben den Titel MEGGLE Champions 2016 eindeutig fokussiert.

Niklas Krieg erlebt ein sportliches Highlight nach dem anderen und macht jetzt sein Glück perfekt: Qualifikation für das Weltcup-Finale in Göteborg! Somit ist das Finale der MASTERS LEAGUE in Dortmund mehr als nur ein kleiner Zwischenstopp.

Die Besucher des SIGNAL IDUNA CUP haben in Sachen Verpflegung sprichwörtlich die Qual der Wahl. Ein Tag voller Emotionen, Spannung und Unterhaltung macht nicht nur hungrig, sondern ruft quasi nach dem Genuss eines kühlen Getränks zur Erfrischung. Neben dem sportlichen Geschehen macht die großzügige Ausstellungswelt den SIGNAL IDUNA CUP vom 03. – 06. März mit der Vielzahl an kulinarischen Highlights zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Es ist wieder soweit – der Blick richtet sich beim SIGNAL IDUNA CUP auf die vierbeinigen Nachwuchstalente. Vor einzigartiger Kulisse haben die Top-Reiter die Chance ihre Hoffnungsträger zu präsentieren, ihnen neue Erfahrungen mitzugeben und sie an den großen Sport heranzuführen. In den letzten zwei Jahren hat sich gezeigt, dass diese Möglichkeit sehr geschätzt wird und den SIGNAL IDUNA CUP um ein Highlight reicher macht.

Der SIGNAL IDUNA CUP ist bekannt für die Ausrichtung von Prüfungen auf Weltklasse-Niveau. In diesem Jahr werden neben dem sportlichen Programm aber auch spektakuläre Showbilder die Zuschauer begeistern. Unter anderem wird Vincent Liberator mit einer Freiheitsdressur auftreten und beweisen, dass es nicht unbedingt einen Reiter auf dem Pferderücken benötigt, um Dressurübungen der schweren Klasse durchzuführen.

Und wieder steht ein Finale der Extraklasse auf dem Zeitplan des SIGNAL IDUNA CUP in den Westfalenhallen Dortmunds. Im Dressurviereck kämpfen die Stars der Szene zusammen mit ihren Vierbeinern um den Titel der internationalen Dressurserie MEGGLE Champions.

Vom 03.-06. März 2016 feiert das MASTERS LEAGUE Finale sein zehnjähriges Bestehen. Und bereits zum vierten Mal wird dieses hochkarätige Finale in den Westfalenhallen Dortmunds ausgetragen. Die besten Springreiter, die sich auf acht bundesweiten und internationalen Turnieren qualifiziert haben, kämpfen beim Großen Preis der Bundesrepublik um den Sieg in der MASTERS LEAGUE.

Die Entscheidung fiel schnell und unter Applaus der Voltigierer: Der internationale SIGNAL IDUNA CUP in den Dortmunder Westfalenhallen wird vom 3. bis 6. März Gastgeber für das FEI Weltcup-Finale 2016. In der Zentrale des Weltreiterverbandes FEI in Lausanne brauchte man nicht lange, um das „Go“ für Dortmund zu geben. Nach dem kurzfristigen Ausfall des ursprünglichen Finalstandortes standen Dortmund und das französische Saumur als Alternative bereit. Die Voltigierer gaben den Ausschlag - sie wollten nach Dortmund.

Niklas Krieg lässt die Olympiareiter blass aussehen und reitet in Leipzig direkt aufs Treppchen – Platz 1 bei seinem ersten Weltcupspringen. Besser kann sich das Turnierjahr 2016 für den erst 22-jährigen Niklas Krieg kaum entwickeln.

Dortmund, 15.01.2016 – Jung, stets ein fröhliches Lächeln auf den Lippen und außergewöhnliches Gefühl für ihre Pferde: Das sind Markenzeichen von Kristina Bröring-Sprehe, die zusammen mit ihrem Desperados FRH das Dream-Team schlechthin am internationalen Dressurhimmel bildet. Beim SIGNAL IDUNA CUP (03.-06.03.2016) gehört sie schon zur Stammbesetzung und wird auch in diesem Jahr ihren dritten MEGGLE Champions Titel verteidigen.

Der SIGNAL IDUNA CUP steht bei vielen Reitsportgrößen fest im Turnierkalender und stellt mit seinem hochkarätigen Teilnehmerfeld ein internationales Top-Event dar. So auch für die Hamburgerin Janne Friederike Meyer und Johannes Ehning aus Stadtlohn, die beide Anfang März einen Besuch in den Dortmunder Westfalenhallen planen.

Der K+K Cup Münster ist gerade beendet und schon sind die Augen auf das nächste Top-Event, den SIGNAL IDUNA CUP, gerichtet. Anfang März werden die Westfalenhallen Dortmund vom Reitsport erobert und die Zuschauer dürfen sich auf ein spannendes sowie abwechslungsreiches Programm freuen.
Auf der Tagesordnung stehen neben zahlreichen regionalen Highlights gleich zwei hochkarätige Finals mit der Entscheidung in der Dressurserie MEGGLE Champions sowie dem Endspurt der Springsportserie „Masters League“. Das internationale Reitsportereignis lässt keine Wünsche offen.

Dortmund, 23.12.2015 – Die Entscheidung für das Plakat-Motiv 2016 beim SIGNAL IDUNA CUP ist gefallen. Überwältigt von der tollen Resonanz der vielen Teilnehmer wurden aus über 120 Einsendungen die drei Gewinner des Plakat-Wettbewerbs ausgesucht.

Dortmund, 21.12.2015 – Jung, frisch und unterhaltsam: So präsentiert sich der SIGNAL IDUNA CUP 2016 in den Dortmunder Westfalenhallen. Vom 03. bis 06. März 2016 gehen sowohl junge Nachwuchstalente als auch bekannte Profis an den Start und werden die Besucher neben den  fesselnden Showelementen begeistern.

Dortmund, 31.08.2015 – Am 1. September 2015 geht es los: Der Kartenvorverkauf für das Top-Ereignis im internationalen Pferdesport beginnt. Vom 3. bis 6. März 2016 sind die Dortmunder Westfalenhallen nicht nur Anlaufpunkt für die internationale Dressur- und Springelite, sondern auch die zwei- und vierbeinigen Nachwuchstalente stehen bei dem Traditionsturnier ganz klar im Rampenlicht. Die Kombination aus hochklassigem Sport, dem neugestalteten Ausstellerbereich mit Nähe zum Pferd und das großzügige Shoppingangebot sorgten bereits im letzten Jahr für Begeisterung pur.

Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG
Ruhr Nachrichten
Masters League
MEGGLE Champions
GOLDSPAN - Johannes Brandenburg GmbH & Co. KG

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett