Für Jens Baackmann aus Albachten war das Licht am Sonntag deutlich heller als sonst. Kein Wunder, stand der 32-jährige mit seiner Stute Carmen doch erstmals am Sonntagabend im Scheinwerferlicht in der Halle Münsterland. Baackmann und seine 12 Jahre alte Westfalen-Stute Carmen hatten nur Minuten zuvor in fehlerfreien 32,95 Sekunden den Großen K+K Preis im Stechen für sich entschieden. Über diesen „Homerun“ freuten sich die Zuschauer genauso wie über Platz zwei für den erst 18 Jahre alten Lars Volmer aus Legden und Rang drei für Toni Haßmann aus Münster.

Münsters traditionsreiches Turnier ist immer ein Ziel für Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider (Framersheim) und ganz entspannt bedankte sich die Pferdewirtschaftsmeisterin sowohl bei der LVM Versicherung, als auch beim Reiterverband Münster für „dieses schöne Turnier und die tollen Prüfungen“. Nur kurz zuvor hatte Schneider mit Sammy Davis jr. - Sieger des Louisdor-Preis-Finales 2016 - den Grand Prix Srpecial im Preis der LVM-Versicherung gewonnen. Mit 77,62 Prozent setzte sich das Paar souverän an die Spitze. „Pfede ausbilden ist mein Leben“, sagt Dorothee Schneider ganz schlicht. Die Früchte dieser Arbeit kann die Mannschafts-Olympiasiegerin immer wieder „ernten“ und hat sichtlich Spaß daran.

Die dritte und letzte Teilprüfung im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis, 81. Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster, brachte die Entscheidung. Im „Endspurt“ holte der Titelverteidiger RFV Gustav Rau Westbevern auf und sicherte sich dank der guten Ergebnisse im Springen die entscheidenden Punkte, um der RFV Nienberge-Schonebeck noch vom ersten Rang zu verdrängen.

Die legendäre „Bauernolympiade“ - der Wettkampf der Reitvereine im Karl-Gessmann-Gedächtnispreis steuert auf die Zielegerade zu. Nach der Dressurkür der Vereine in der brechend vollen Halle Münsterland, in der der RFV Nienberge-Schonebeck mit einer sensationellen Vorstellung triumphieren konnte, geht es jetzt in die  3. Teilprüfung Springen am Samstag ab 10.00 Uhr. Das aller guten Dinge drei sind, mag sich auch Felix Haßmann (Lienen) gedacht haben, denn der Westfale gewann am Freitag allein drei Prüfungen.

RFV Nienberge-Schonebeck gewinnt Mannschafts-Kür

(Münster) Dreimal die Spitzennote 10 für den Gesamteindruck, daran kam keine Mannschaft mehr vorbei. Der RFV Nienberge-Schonebeck - der 2016 krankheitsbedingt auf die Teilnahme verzichten mußte - gewann am Donnerstagabend in der Halle Münsterland die Mannschafts-Dressur Kl. A - Kür der Reitvereine. In der brechend vollen Halle brandete ohrenbetäubender Jubel nach der exquisiten Vorstellung des Quartetts unter der Leitung von Sabrina Geßmann auf.

Teamgeist steht hoch im Kurs beim K+K Cup in der Halle Münsterland und der Messehalle Nord. Der RV Münster sicherte sich im Preis der Raiffeisen-Märkte den Sieg im Mannschaftsspringen Kl. L und zwar mit einen sehr souveränen Leistung: Sabrina Zurheiden, Vicky Venschott und Nicole Lechtermann machten es dem einzigen Mann in der Runde ganz komfortabel - nach drei fehlerfreien Vorstellungen, konnte Alexander Potthof praktisch eine „Trainingsrunde“ reiten - der Sieg war dem Team nicht mehr zu nehmen.

Die 17 Jahre alte Isabel Ehmcke Espinosa vom RV Greven ist die erste Siegerin des 141. K+K Cups in der Halle Münsterland. Mit Barrado JK gewann die junge Amazone die Springprüfung Kl. M im Preis vom AufbereitungsZentrum Victor. Insgesamt fünf Mal bat der Reiterverband Münster zum sportlichen Vergleich beim Westfalentag und diese Offerte wurde gern genutzt. Am Rande zugesehen und hier und da gecoacht haben auch Co-Bundestrainer Heinrich-Hermann Engemann und Marcus Ehning (Borken). Derweil steigt in den westfälischen Reitvereinen der Adrenalinspiegel, denn ab Donnerstag beginnt der legendärste Wettkampf des K+K Cups  -  die „Bauernolympiade“ - Karl-Gessmann-Gedächtnispreis -  Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Titelverteidiger ist der RV Gustav Rau Westbevern und dieser Verein ist es gewohnt zu den „Gejagten“ der Bauernolympiade zu gehören -  so oft haben Westbeverns Reiterinnen und Reiter schon in Münster triumphiert.

Insgesamt 15 Vereine stellen sich in diesem Jahr vom 11.-15. Januar 2017 beim K+K Cup in der Halle Münsterland den Anforderungen um die begehrte Wanderstandarte der Stadt Münster. Neben der Einzel-Dressurprüfung und einer Mannschafts-Springprüfung ist die traditionelle Bauernolympiade, eine Mannschafts-Dressurkür mit Musik, das Herzstück des Wettkampfes, des Karl-Gessmann-Gedächtnispreis. Teamgeist, Können und Siegeswillen stehen dabei im Mittelpunkt. Titelverteidiger ist der Reit- und Fahrverein Gustav Rau Westbevern, der bereits 34 Mal die Standarte in die Luft strecken durfte.

 

  • AGRAVIS-Aktion „Mein Pferd und ich im Partnerlook“ ein Renner auf Facebook
  • Einsender der Gewinnerbilder sind VIP-Gäste beim „Tag der Raiffeisen-Märkte“

 

„Mein Pferd und ich im Partnerlook“: Der Fotowettbewerb der AGRAVIS Raiffeisen AG im Vorfeld der K+K Cups 2017 hat die Reitsportfreunde in der Region elektrisiert. Beim Online-Voting über den AGRAVIS-Facebook-Kanal gab es fast 3.000 Stimmen für die zehn witzigsten Bilder, die eine Jury zur Vorauswahl ins Netz gestellt hatte. Während des zweitägigen Votings wurden mehr als 125.000 User erreicht. „Wow. Das sind imposante Zahlen. Sie zeigen auch eindrucksvoll, wie beliebt dieses Turnier ist“, kommentiert Bernd Homann, Leiter Kommunikation bei der AGRAVIS Raiffeisen AG, die Resonanz auf diese Aktion. Die AGRAVIS-Gruppe unterstützt das Traditionsturnier seit vielen Jahren mit dem Geschäftsfeld Märkte sowie den Tochtergesellschaften Vovis Automobile GmbH und Derby Spezialfutter GmbH.

 

 

  • AGRAVIS-Zukunftspreis für Springreiter unter 25 geht in neue Saison
  • Finalhighlight beim Derby Dressage Cup

 

Mit zwei Prüfungsserien für Dressur- und Springreiter unter 25 Jahren setzt die AGRAVIS-Gruppe beim K+K Cup 2017 wieder einen besonderen Akzent in der Nachwuchsförderung. In der Halle Münsterland geht der AGRAVIS-Zukunftspreis in eine neue Saison. Die AGRAVIS Raiffeisen AG hat diese turnierübergreifende Sonderwertung für junge Springreiter mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet. Bei den jeweils drei anspruchsvollsten Springprüfungen in Münster, Nörten-Hardenberg (18. bis 21. Mai) sowie beim AGRAVIS-Cup in Oldenburg (2. bis 5. November) können Springreiter unter 25 Jahren Punkte für diesen Wettbewerb sammeln.

 

Serie wird auch in der Turniersaison 2017/2018 fortgesetzt

Finale beim K+K Cup in Münster 2017 erfährt weitere Aufwertung

Der DERBY Dressage Cup, die Serie für Nachwuchsdressurreiter unter 25 Jahren, erlebt in der zweiten Saison weitere Aufwertung mit einem Finalhighlight. Die Initiatoren unter Regie des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes, Fachbereich Dressur, in Person von Hans-Dietmar Wolff (Warendorf) und dem Seriensponsor Dr. Hans-Peter Karp (DERBY Spezialfutter GmbH) betonen, dass man auch in Zukunft an der Förderung des talentierten Dressurnachwuchses an einem gezielten Förderkonzept festhalten möchte. Die Qualifikationsveranstaltungen finden analog zur zweiten Turniersaison (2016/2017) im Rahmen des Dortmunder SIGNAL IDUNA CUP, der Bettenröder Dressurtage und des AGRAVIS-Cup in Oldenburg statt. Einigkeit besteht auch über den Finalort: So soll dieses auch in Zukunft im Rahmen des K+K Cups in der Halle Münsterland, Münster, ausgetragen werden.

Eröffnet wird der K+K Cup 2017 zum 6ten Mal mit dem WESTFALEN-TAG. In den Disziplinen Dressur und Springen wird der Westfälische Mannschaftsmeister der Kreisreiterverbände gekürt. Zunächst stellen die Kreisreiterverbände jeweils ein Team in einer M**-Dressur bzw. einem M**-Springen. Die jeweils 5 besten Teams je Disziplin dürfen dann in den Finalprüfungen um den Titel kämpfen. Die Dressurprüfung setzt sich aus einer Pflichtaufgabe und einer Kür zusammen und die Springprüfung wird mit einem Stechen bei Strafpunktgleichheit auf dem 1. Platz durchgeführt. Der Mittwoch verspricht spannenden Sport; in der Disziplin Dressur haben 16 Teams ihre Nennung eingereicht und im Springen sogar 18 Teams.

Die Wecker Druckluft GmbH mit Sitz in Münster ist ein junges, dynamisches Gesicht in der Riege der Sponsoren des Traditionsklassikers zu Beginn des Pferdesportjahres. Seit 2016, also zum zweiten Mal in der Geschichte der Veranstaltung, ist das 35 köpfige Unternehmen Partner des K+K Cup und das in 2017 als Platinpartner.

Sportförderung ist ein Anliegen, dass in die Zukunft reicht und das klug und umsichtig geplant werden will. Wie man das macht, zeigt in Münster in jedem Jahr die LVM. Die Dressurchampionate des Landwirtschaftlichen Versicherungsvereins Münster sind perfekte Beispiele für ein in sich schlüssiges Konzept. 

Jetzt geht es los: Mit einem fulminanten Fest des Pferdesports eröffnet der K+K Cup das Jahr 2017 in der Halle Münsterland und der Messehalle Nord. Vom 11. - 15. Januar ist Münster der Anziehungspunkt schlechthin für Fans von gutem Sport und guten Pferden. Vielfalt, Spitzensport, Zucht, Show und die großartige „Bauernolympiade“ sind Kernbestandteile des traditionsreichsten deutschen Hallenturniers. Vor allem aber geht es um Begegnung im Sport auf höchstem Niveau. Genau das ist eine der Stärken des K+K Cups, er ermöglicht die Begegnung und den Austausch, schafft zudem eine Plattform auf der sich internationale Größen genauso zeigen können, wie die Vereine aus der Region. Der Mix stimmt!

Früh im Jahr bildet der K+K Cup in der Halle Münsterland ein erstes Highlight in der Pferdesport geprägten Region Westfalen. Wenn in der kommenden Woche (11. bis 15. Januar 2017) die 141. Auflage des K+K Cup, dem traditionsreichen Reit- und Springturnier des Reiterverbandes in Münster, ansteht, wird nicht nur die Reiterelite aus NRW vertreten sein, sondern auch die regionalen Nachwuchstalente stehen im Rahmen des K+K Cup ganz klar im Fokus.

Das Traditionsturnier des Reiterverbandes Münster e.V. vom 11.-15. Januar 2017 steht zum Jahresauftakt vor der Tür: Der K+K Cup in der Halle Münsterland. Von Mittwoch bis Sonntag stehen Dressur-, Spring- und Fahrprüfungen im Mittelpunkt, natürlich mit regionalen Talenten sowie internationalen Stars. Als erstes Highlight wartet bereits am Mittwochabend, bei dem Züchter- und Sportlerherzen vereint werden: Die großartige Hengst-Gala mit der Crème de la Crème - mit Körungssiegern sowie Bundeschampionats- und Weltmeisterschaftsteilnehmer. Präsentiert werden die Hengste von Christian Ahlmann, Judy-Ann Melchior, Hubertus Schmidt und Beatrice Buchwald persönlich. 

Karl-Gessmann-Gedächtnispreis

Insgesamt 15 Vereine stellen sich den Anforderungen: einer Dressurprüfung Kl. A* und einer Springprüfung Kl. A** sowie dem Herzstück des Wettkampfes, der Mann.-Dressurprüfung Kl. A*, der sogenannten „Bauern-Olympiade“ vor ausverkauftem Haus.

  • Sondermodell eines Fiat 500 der Vovis Automobile GmbH als Hauptpreis
  • Gewinnerauto verfügt über komfortables Ausstattungspaket

 

Bei Reitsportfans in der Region hat der K+K Cup längst Kultstatus erreicht. „Kult“ auf vier Rädern stellt auch der Fiat 500 dar. Mit einem Sondermodell dieser  „Knutschkugel“ aus Italien kann der Gewinner des Championats von Münster am 14. Januar 2017 aus der Haus Münsterland brausen.

Die Besucher des Traditionsturniers vom Reiterverband Münster e.V. haben in Sachen Verpflegung sprichwörtlich die Qual der Wahl. Ein Tag beim K+K Cup voller Emotionen, Spannung und Unterhaltung macht dabei nicht nur hungrig, sondern ruft quasi nach dem Genuss eines kühlen Getränks zur Erfrischung. Neben dem sportlichen Geschehen lädt die großzügige Ausstellungswelt vom 11.-15. Januar 2017 mit über 80 Ausstellern zu einem unvergesslichen Erlebnis ein.

  • Fotoaktion zum K+K Cup: „Mein Pferd und ich im Partnerlook“
  • Einsendeschluss ist der 2. Januar 2017

Die Reitervereine in der Region und ihre Anhänger fiebern ihr wochenlang entgegen: Die Mannschaftsdressur beim K+K Cup ist gleich am zweiten Tag ein absoluter Höhepunkt des Reitturniers in der Halle Münsterland. Am Donnerstag, 12. Januar 2017, haben die teilnehmenden Teams ihren großen Auftritt, wenn sie vor voll besetzten Rängen in die Halle einreiten.

Mittwochabend beim K+K Cup, das ist vor allem für Pferdezucht-Interessierte ein begehrter Termin. Dann bitten die Veranstalter des K+K Cup (11. - 15. Januar) zum „Schaulaufen“ der Hengste in die Halle Münsterland. Der Zeitpunkt ist ideal, das Interesse auf allen Seiten groß und die Halle überaus gut besucht. Derartige Rahmenbedingungen locken Westfalens Privathengsthalter genauso wie das Landgestüt Nordrhein-Westfalen in die Halle Münsterland.

  • Finale beim K+K Cup in Münster mit einer zusätzlichen Aufgabe
  • Serie wird auch in der Turniersaison 2017/2018 fortgesetzt

 

Der Derby Dressage Cup, die Serie für Nachwuchsdressurreiter unter 25 Jahren, erlebt in der zweiten Saison eine weitere Aufwertung mit einem Finalhighlight. Die Initiatoren unter Regie des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes, Fachbereich Dressur, in Person von Hans-Dietmar Wolff (Warendorf), und dem Seriensponsor Dr. Hans-Peter Karp (Derby Spezialfutter GmbH) betonen, dass man auch in Zukunft an der Förderung des talentierten Dressurnachwuchses mit einem gezielten Förderkonzept festhalten möchte.

  • Sonderwertung für Nachwuchsreiter beginnt beim K+K-Cup in Münster
  • Erneut Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro


Nach dem AGRAVIS-Zukunftspreis ist vor dem AGRAVIS-Zukunftspreis: Keine zwei Monate, nachdem das große Finale dieser Sonderwertung der AGRAVIS Raiffeisen AG für Springreiter unter 25 Jahren beim AGRAVIS-Cup in Oldenburg über die Bühne gegangen ist, beginnt das Rennen um den Sieg aufs Neue.

Der DERBY Dressage Cup für die junge Generation Dressur kam auf Anhieb gut an. Jetzt wird das Projekt fortgeführt und sogar weiter aufgewertet. Beim K+K Cup in Münster vom 11. - 15. Januar 2017 wird das Finale im Viereck für junge Dressurtalente unter 25 Jahren zelebriert und zwar am Samstagabend -  sozusagen auf großer Bühne. Solche Auftritte bergen etliche Chancen und rücken den Dressursport der Zukunft ins richtige Licht. Talente wie Charlott-Maria Schürmann aus Gehrde oder Nadine Husenbeth aus Sottrum liefern den besten Beweis dafür, wie wichtig und wertvoll die Förderung des Dressurnachwuchses ist.

  • Gerrit Nieberg, Vierter des AGRAVIS-Zukunftspreises 2016, im Interview
  • AGRAVIS-Initiative ein „zusätzlicher Ansporn für junge Reiter“

Gerrit Nieberg (Sendenhorst-Albersloh) lag lange aussichtsreich im Rennen um den Sieg beim AGRAVIS-Zukunftspreis 2016. Erst nachdem er beim Großen Preis von Oldenburg zum Abschluss des AGRAVIS-Cups das Stechen verpasste, musste er seine Hoffnungen aufs Preisgeld begraben und landete am Ende auf Platz vier. Auch 2017 kann der 23-Jährige wieder mitreiten bei dieser Punktwertung für Springreiter unter 25 Jahren, die von der AGRAVIS Raiffeisen AG mit einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgestattet wurde.

Der K+K Cup in der Halle Münsterland ist der In-Treffpunkt für Westfalens Pferdesportfans. In der Halle Münsterland geht es vom 11.- 15. Januar 2017 um Spring- und Dressursport auf feinstem Niveau, um die legendäre Bauernolympiade und die Hengstschau und vor allem geht es um Begegnung. Genau das ist eine der Stärken des K+K Cups, er ermöglicht die Begegnung und den Austausch, schafft zudem eine Plattform auf der sich internationale Größen genauso zeigen können, wie die Vereine aus der Region. Der Mix stimmt!

Westfälische Nachrichten
KANTRIE Reitsportartikel
Derby Spezialfutter GmbH
Torpol
Wecker Druckluft GmbH

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett