Die Erleichterung brach förmlich aus ihm heraus: nach der zweiten Kürrunde und den Top-Noten kullerten die Tränen bei Jannis Drewell. Der 25 Jahre alte Voltigierer aus Steinhagen feierte seinen ersten Weltcup-Finalsieg und wurde begeistert gefeiert von den Zuschauern in der Dortmunder Westfalenhalle. Der Sieg ist eine Familienangelegenheit, denn Longenführerin des neuen Weltcupsiegers ist seine Mutter Simone Drewell. Beide wurden von Kollegen und Teammitgliedern erstmal herzhaft umarmt und auch Bundestrainerin Ulla Ramge konnte ihre Riesenfreude nicht verhehlen.

„So ein kleines Mädchen…“ war der meistgebrauchte Satz in der Westfalenhalle und in der Abreitehalle. Das „kleine Mädchen“ heißt Sanne Thijssen, ist 18 Jahre alt und sauste an allen Mitbewerbern vorbei zum Sieg im Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland in Dortmund. „Ich habe keine Worte - es ist so toll…“ japste die Blondine begeistert. Mit Con Quidam, einem elf Jahre alten Holsteiner Hengst gewann die Tochter des Nationenpreisreiters Leon Thijssen aus den Niederlanden das Hauptereignis des SIGNAL IDUNA CUP und damit auch die MASTERS LEAGUE.

Julien Epaillard machte alles richtig bei seiner Dortmund-Premiere: Als letzter Starter im Stechen ritt er in die Bahn, als Erster kam er zur Siegerehrung wieder rein. Mit dem 13 Jahre alten Holsteiner Wallach Cristallo A LM gewann Epaillard das Championat von Dortmund, präsentiert von der SIGNAL IDUNA Gruppe. „Das ist tatsächlich das erste Mal, dass ich hier reite, obwohl ich nicht zum ersten Mal in Dortmund bin, denn ich habe Familie hier“, so der französische Nationenpreisreiter und Profi.

Die schwungvolle italienische Hymne erklang gleich zweimal in Dortmunds Westfalenhalle: Anna Cavallaro bei den Damen und Silvia Stopazzini und Lorenzo Lupacchini im Pas de Deux holten sich beim SIGNAL IDUNA CUP den Sieg in der bedeutendsten Hallenserie weltweit im Voltigieren - im FEI World Cup Vaulting. „Es fühlt sich sehr gut an“, so eine sichtlich glückliche Weltcupsiegerin Anna Cavallaro, „speziell weil in der zweiten Runde noch eine Steigerung möglich war“.

Der SIGNAL IDUNA CUP war am Freitag bislang eine Sache für die Frauen im Sattel. Helen Langehanenberg setzte mit dem neun Jahre alten Suppenkasper die Erfolge des Vortages fort und gewann auch Teil zwei des DERBY Dressage Cups für Nachwuchspferde. Nur Stunden zuvor konnte mit Kendra Claricia Brinkop, eine erst 22-jährige Amazone, das erste internationale Springen der Medium Tour gewinnen. Die gebürtige Schleswig-Holsteinerin, die in Warendorf ihre Berufsausbildung absolviert, gewann mit Verdinale den Preis der NYBOR Pferde GmbH & Co. KG.

Schweiz ist erstmals im Pas-de-Deux-Finale vertreten

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde- Deux küren. Ihre Final-Premiere erleben die jungen Schweizerinnen Zoe Maruccio (22) und Syra Schmid (18) in den Westfalenhallen. Die Dritten des Weltcup-Rankings rangieren nach der Sommersaison 2016 auf einem ganz starken fünften Platz der Weltrangliste. Bei den globalen Titelkämpfen in Le Mans freute sich das Pas-de-Deux mit Longenführer und Trainer Michael Heuer über Platz sechs. In der Saison 2016 standen die Damen zudem beim
internationalen 3*-Turnier im französischen Saumur auf dem obersten Podest. Für das Weltcup-Finale in Dortmund qualifizierten sie sich mit Platz zwei in Paris und Rang drei in Salzburg. VoltigierService sprach mit den jungen Frauen über das bevorstehende Saisonhighlight.

Deutschland mit vier Titeln an der Spitze des Rankings

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux küren. VoltigierService blickt vor dem siebten World Cup Final zurück auf die Geschichte der jüngsten FEI Winter-Serie.

 

Die erste Prüfung des internationalen Hallenreitturniers SIGNAL IDUNA CUP entschied die Westfälin Helen Langehanenberg aus Billerbeck mit Suppenkasper in Dortmund für sich. Die Mannschaftsweltmeisterin und der neun Jahre junge niederländische Wallach eroberten mit 75,74 Prozent die Spitze der Konkurrenz und gaben sie auch nicht wieder her. Suppenkasper stammt von Spielberg ab und gehört Langehanenbergs Lebensgefährten Dr. David Lichtenberg. Ein Pferd, dem die zierliche Reiterin eine Menge zutraut.

Fantastic news for the international equestrian community as FEI TV (FEITV.org) will offer live streaming and extensive Video on Demand coverage from the FEI World CupTM Vaulting FINAL 2016-17 from Dortmund (GER). FEITV.org is FEI’s official video website and a sophisticated online broadband offering to equestrian enthusiasts around the world. The portal presents fans globally with the most comprehensive library of official equestrian video content available anywhere on the internet and spans across multiple equestrian disciplines.

„Über Podestplätze mache ich mir keine Gedanken“ – Clément Taillez will mit Artistik überzeugen

Einziger Franzose ist Mitfavorit bei den Herren / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt Dortmund (VoltigierService).

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde- Deux küren. Als einziger Vertreter aus Frankreich geht Clément Taillez an den Start in den Westfalenhallen. Der 26-jährige Sportstudent aus Straßburg siegte zum Auftakt der Qualifikation in Paris und gehört bei seinem zweiten Finale nach Rang vier im Vorjahr nun mit seinem Pferd Dyronn und Longenführer Cédric Cottin zu den Mitfavoriten. VoltigierService sprach mit Clément Taillez über das bevorstehende Turnier in Dortmund.

„Jeden Galoppsprung nutzen“ – Pascale Wagner will in Dortmund vor allem Mut zeigen

Schweizerin startet auf Dyronn, dem Pferd ihres Lebensgefährten und Herren-Finalisten Clément Taillez / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt Dortmund (VoltigierService).

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux küren. Ihr mittlerweile drittes Weltcup-Finale bestreitet Pascale Wagner aus der Schweiz. Die 29-jährige Bernerin, die auf Platz 15 der Weltrangliste steht, landete 2014 beim Finale in Bordeux auf Platz vier. Für das Finale in den Wetfalenhallen will die Lebensgefährtin des französischen Finalisten Clément Taillez im Wettstreit mit den Favoritinnen für eine Überraschung sorgen.

Ein Championat - das ist dem Begriff schon immanent - ist immer eine besondere Prüfung. Nie leicht, alles andere als ein vorbereitendes schweres Springen, sondern eine Prüfung die Leistungsfähigkeit, Qualität und Mut abfragt. Dortmunds internationales Hallenreitturnier hat seit „Jahr und Tag“ so eine Prüfung - das Championat der SIGNAL IDUNA. Dieses Championat ist tatsächlich eine Herausforderung, eine durchaus lösbare Aufgabe, aber wie immer entscheidet das wie über den Erfolg…

 

Es ist ein neues „Gesicht“ in der gewachsenen Sponsorenfamilie des SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund, das sich mit dem Namen Baker Tilly verbindet und wie so oft hat es etwas mit der besonderen Beziehung von Menschen zu Pferden zu tun, das aus einer Idee ein konkretes Projekt wird.

Mitsubishi Reitsportförderung

  • Start der Springsportserie Mitsubishi Motors Masters League
  • Auftaktveranstaltung vom 2. bis 5. März in Dortmund
  • Allein fünf Siegerfahrzeuge im Großen Preis der Bundesrepublik
  • Mitsubishi Reitsportförderung wird fortgesetzt

 

Mitsubishi präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder auf verschiedenen Reitsportevents mit Erlebnischarakter und startet die Mitsubishi Motors MASTERS LEAGUE. Den Serienauftakt macht der SIGNAL IDUNA CUP, der vom 2. bis 5. März 2017 in den Westfalenhallen Dortmund ausgetragen wird. Dem Publikum wird an den vier Veranstaltungstagen Pferdesport vom Feinsten in den Disziplinen Springen, Dressur und Voltigieren geboten. Dabei geht es neben Ruhm und Ehre auch um Weltranglistenpunkte und die Voltigierer tragen ihr Weltcupfinale aus. Mehr als ein Höhepunkt ist der Große Preis der Bundesrepublik am Sonntag, bei dem es für die erfolgreichen Paare im Springsattel fünf Fahrzeuge von Mitsubishi zu gewinnen gibt. Diese Prüfung ist allein mit 150.000 Euro dotiert. Darüber hinaus stellt Mitsubishi die Fahrzeuge für den reibungslosen Parcoursdienst und für den VIP-Shuttleservice. Die Serienkoordination übernimmt die Reitsportagentur ESCON-Marketing unter Regie von Dr. Kaspar Funke.

 

Vom 2. - 5. März 2017 wird es wieder spannend in Dortmunds Westfalenhallen. Die Weltelite der Dressur- und Springreiter, sowie der Voltigierer misst sich beim SIGNAL IDUNA CUP auf 5*-Niveau in der Dressur und im Springen erstmals auf 4*-Niveau. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown erneut ihre Sieger in den drei Disziplinen Damen, Herren und Pas-de-Deux im Voltigieren küren. Der SIGNAL IDUNA CUP ist aber nicht nur für hochkarätigen Sport bekannt, sondern auch für seine liebevoll gestaltete und bunte Ausstellungswelt, die das Eventerlebnis abrundet.

 

Die Westfalenhallen sind ein beliebter Standort für allerfeinste Dressur. Das war schon nahezu immer so und es bleibt auch 2017 so. Dortmund ist Gastgeber eines CDI auf Fünf-Sterne-Niveau und bietet den Jahresauftakt zum DERBY Dressage Cup. Damit gelingt eine feine Verbindung, denn Letzteres gilt sowohl Nachwuchspferden, als auch Nachwuchsreitern und das große CDI bringt auch Reitsportprominenz und ausgereifte Dressurpferde in die Hallen.

In den letzten Wochen und Monaten hatten die Nachwuchsreiter und -innen der Region Dortmund und Umgebung die Möglichkeit sich auf einem oder mehreren der sechs Qualifikationsturniere für das große Finale im Westfalenhallen Cup zu empfehlen. Mit den Ergebnissen der sechs Stationen stehen nun die stolzen Springreiter und –innen der Altersklasse unter 18 Jahren für die Finalprüfung in den Dortmunder Westfalenhallen fest.

Junge Italienerin ist erste Athletin, die sich in zwei Kategorien für Weltcup-Finale qualifiziert

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux küren. Dabei wird es in den Westfalenhallen eine absolute Premiere geben: Mit der jungen Italienerin Silvia Stopazzini konnte sich erstmals eine Athletin in zwei Kategorien – Einzel und Pas-de-Deux – für die Endrunde qualifizieren. Die 23-Jährige aus Modena – die 2011 den Europameistertitel bei den Juniorinnen gewann – hat damit gleich bei ihrer Final-Premiere die Chance, mit ihren Pferden Rosenstolz und Hot Date Tek ein Stück Voltigier-Geschichte zu schreiben.

Hamburgerin will in Dortmund ihre derzeitige Spitzen-Verfassung bestätigen


Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux küren. Eine der beiden großen Favoritinnen bei den Damen ist Kristina Boe. Die 29-jährige Hamburgerin musste sich im vergangenen Jahr nur Simone Jäiser geschlagen geben. 2017 gilt die Weltranglisten-Führende, Vize- Weltmeisterin und CHIO-Aachen-Siegerin als Titelaspirantin Nummer eins. VoltigierService sprach mit der 29-jährigen Unfall-Chirurgin vom vom Reit- und Fahrverein Kirchwärder über ihre Ambitionen in den Wetfalenhallen.

Schweizerin will sich in Dortmund in hochkarätigem Starterfeld beweisen


Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nachDortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten  Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Als jüngste Teilnehmerin bei den Damen geht Nadja Büttiker ins Rennen. Die 22-Jährige vom Voltige-Verein Lütisburg – unter  anderem bereits Mannschafts-Weltmeisterin 2012 – gilt als heiße Kandidatin auf das Podest.
Bereits in der Qualifikation glänzte die Schweizerin mit Top-Leistungen in Madrid, Salzburg und Leipzig. Mit ihrer Erfolgstrainerin Monika Winkler-Bischofberger und ihrem Pferd Keep Cool bildet die Mannschafts-Vize-Europameiserin aus dem Kanton Sankt Gallen eine eindrucksvolle Einheit. VoltigierService sprach mit der Vorjahres- Fünften über ihre Ziele für das Finale in den Westfalenhallen.

Torben Jacobs (25) geht diesmal mit Theresa-Sophie Bresch (24) ins Rennen um die Pas-de-Deux-Krone

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux küren. Im Pas-de-Deux war es selten so spannend wie in diesem Jahr. Als große Mitfavoriten gehen Theresa-Sophie Bresch (24) und Torben Jacobs (25) ins Rennen in den Westfalenhallen. Die beiden hocherfolgreichen Meister-Voltigierer gehören zum neu gegründeten Team NORKA des Voltigiervereins Köln-Dünnwald und feierten bereits2011 einen großen internationalen Triumph mit dem Gewinn der Europameisterschaft. Im Anschluss eroberte Jacobs mit Pia Engelberty die Pas-de-Deux-Welt, bis Engelberty mit dem Sieg im vergangenen Jahr in Dortmund ihre Karriere beendete. Nun strebt Jacobs der Titelverteidigung entgegen – ein Kunststück, das in der Geschichte des Weltcups im Doppel noch niemandem gelungen ist. VoltigierService sprach mit den Rheinländern über Vergangenheit, Zukunft und ihre Chancen für Dortmund.

24-jähriger Ingenieur aus Hamburg zählt zu den Favoriten bei den Herren

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde- Deux küren. Bei den Herren kündigt sich aufgrund der hohen Leistungsdichte ein denkwürdiges Finale in den Westfalenhallen an. VoltigierService sprach mit „Brüsewitz-Bruder“ und Mitfavorit Jannik Heiland aus Hamburg überseine Premiere in Dortmund.

Anna Cavallaro startet mit neuem Pferd Mónaco Franze ins Rennen

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas de-Deux küren. Mit Anna Cavallaro aus Italien ist die erfolgreichste Dame der Weltcup-Historie am Start. Die 31- Jährige war bei allen bisherigen Finals dabei. In Dortmund bestreitet die Rekord-Teilnehmerin nun die siebte Endrunde – erstmals mit ihrem neuen Top-Pferd Mónaco Franze (zehnjähriger Wallach). Mit einem dritten Triumph würde die Weltcup-Siegerin der Saison 2012/13 und 2013/14 ein weiteres Kapitel Voltigier-Geschichte schreiben. VoltigierService sprach mit der Weltcup-Führenden und Weltranglisten-Dritten aus Verona über ihre Ambitionen in den Westfalenhallen.

21-Jähriger ist erster Ungar in einem Weltcup-Finale


Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Mit Balázs Bence aus Kaposvár steht erstmals ein Ungar in einem FEI World Cup Finale. Der 21-Jährige ist der jüngste Teilnehmer bei den Herren und schaffte nach dem Junioren-EM-Titel 2014 nahtlos den Sprung in die Erfolgsspur bei den Senioren. Der Weltranglisten-Achte setzt in den Westfalenhallen auf ein Schweizer Pferd-Longenführer-Gespann. VoltigierService sprach mit Balázs Bence über seine Dortmund-Premiere.

Die Konkurrenz wächst, die junge Generation macht den arrivierten Reiterinnen und Reitern mächtig Druck. Es zeigt, dass die richtige Konzeption für das traditionelle Hallenreitturnier entwickelt wurde und der SIGNAL IDUNA CUP vom 2. - 5. März in den Dortmunder Westfalenhallen auch in seiner 65. Turnierauflage jung gehalten werden kann. Eine der besten jungen Amazonen ist Lisa Nooren, in Belgien zuhause, aber für die Niederlande startend und gerade mal 19 Jahre jung. Die bildhübsche Tochter des ehemaligen Nationenpreisreiters und Trainers Henk Nooren sorgte bereits 2015 für eine faustdicke Überraschung, als sie in Donaueschingen das Championat gewann und ein Jahr später noch drauflegte - da holte sie sich den Sieg im Großen Preis!

26-jährige Spitzenathletin und Allrounderin aus Neuss startet erstmals beim Weltcup-Finale

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Ihre Final-Premiere feiert Janika Derks vom RSV Neuss-Grimlinghausen, dem erfolgreichsten Voltigierverein der Welt. Die 26-jährige Physiotherapeutin ist eine echte Allrounderin und sammelte in ihrer Karriere Titel in allen Disziplinen: Weltmeisterin mit dem Team, Vize-Weltmeisterin im Pas-de-Deux – nun ist die Weltranglisten-Zweite mit ihrer Trainerin Jessica Lichtenberg in den Westfalenhallen auf der Jagd nach ihrem ersten
Titel im Einzel. VoltigierService sprach mit Derks über ihre Vorbereitung auf das Weltcup-Finale.

Jolina Ossenberg-Engels (20) und Timo Gerdes (21) gehen beim Finale in Dortmund als Lokalmatadoren an den Start

Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de- Deux küren. Für Jolina Ossenberg-Engels (20) und Timo Gerdes (21) wird der Auftritt in der Westfalenhalle erneut ein Heimspiel. Das Duo vom Reitverein Altena machte im Verlauf des Jahres 2016 gemeinsam mit dem Pferd Dragoner OE und Longenführerin Claudia Döller-Ossenberg-Engels einen enormen Sprung, verbesserte sich vom achten auf den vierten Platz der Weltrangliste. Die Psychologie-Studentin und der angehende Sport- und Gymnastiklehrer aus dem Kreis Arnsberg landeten bei der Weltmeisterschaft 2016 im französischen Le Mans auf Platz sieben. Hinzu kamen die Siege beim CVI in Krumke und dem Masterclass-Pfingstturnier in Wiesbaden.

Jannis Drewell (25) geht als Mitfavorit und Lokalmatador an den Start

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Als einer der Favoriten geht Jannis Drewell bei seinem zweiten Finale an den Start in den Westfalenhallen. Der 25-Jährige ist Europameister, Deutscher Meister und Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften 2016 in Le Mans. Damit ist der Vorjahres-Zweite und derzeitige Weltranglisten-Führende aus dem nordrhein-westfälischen Gütersloh der erfolgreichste Voltigierer der Welt. Seinen Startplatz für das Weltcup -Finale in Dortmund eroberte der Bundeswehr-Sportsoldat mit zwei zweiten Plätzen in Salzburg und Mechelen. Der gelernte Tischler gilt mit seiner „Sherlock Holmes“-Kür als einer der Favoriten auf den Sieg. VoltigierService sprach mit Drewell über seine Ambitionen für das Weltcup-Finale.

24-jähriger Schweizer reist als Führender des Weltcup-Rankings nach Dortmund / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Im Ranking der Herren konnte sich der Schweizer Lukas Heppler mit seinen Siegen auf den Qualifikations-Stationen in Madrid und Salzburg an die Spitze des Rankings setzen. Der 24-jährige steht vor seiner sechsten Finalteilnahme und ist damit alleiniger Rekordhalter bei den Herren. VoltigierService sprach mit dem 24-jährigen BWL-Studenten vom Nationalen Pferdezentrum Bern über die Entwicklung des Weltcups, die „ultimative Herausforderung“ Dortmund und seine Strategie für das Finale.

Im Pas de Deux stehen Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes vom RV Altena mit Claudia Döller-Ossenberg-Engels an der Longe im Weltcup Finale Voltigieren. Vor rund drei Jahren begann die Karriere des jungen Duos. Im Spitzensportbereich verzeichnen die beiden bereits einige beachtliche Erfolge auf dem Rücken von Pferd Dragoner OE.

Rennen um den Sieg bei den Männern so eng wie nie zuvor / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer  kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten  Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter- Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien  Damen, Herren  und Pas-de-Deux küren. VoltigierService stellt die qualifizierten Athleten im Kurzportrait vor – heute: die Herren.

Die Show ist einer der Zuschauermagneten beim SIGNAL IDUNA CUP und zum 65-jährigen Bestehen des internationalen Hallenturniers haben sich die Turniermacher etwas ausgedacht. Pfiffig, turbulent und temperamentvoll kommt die Show daher und bindet aktuell auch ganz junge, noch kaum gesehene Shows mit ein.

Einmal zusammen mit seinem vierbeinigen Liebling das Plakat der traditionellen Reitsportveranstaltung in Dortmund schmücken – ein Traum für jeden Reitsportfan, der für fünf Pferdenärrinnen wahr geworden ist. Auf der Suche nach den neuen Gesichtern für das Plakatmotiv des SIGNAL IDUNA CUP 2017 haben dankenswerter Weise die Ruhr Nachrichten erneut die Medienpartnerschaft für den Plakatwettbewerb übernommen. Die Auswahl der Siegerbilder war dabei keinesfalls eine leichte Aufgabe, war doch die positive Resonanz überwältigend. Eines fällt aber bei allen Bildern auf: Das Pferd ist Partner und Freund des Menschen, ganz gleich ob Jung oder Alt, Turnier- oder Freizeitpferd und dennoch erzählt jedes auch seine ganz eigene, kleine und bewegende Geschichte.

Der K+K Cup Anfang des Jahres in Münster war die letzte Station, jetzt steht das Finale der MASTERS LEAGUE an. Und das geht nur mit konzentrierten Leistungen im Championat der SIGNAL IDUNA und im Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland.

Im März 2016 war es kurzfristig und dank der Entscheidungsfreude von Dr. Kaspar Funke (ESCON-Marketing GmbH) in Dortmunds Westfalenhallen zu Gast - jetzt kommt es für die Folgejahre zurück: das FEI World Cup™ Final Vaulting. Der Höhepunkt der einzigen, internationalen Hallenserie im Voltigiersport bringt die internationalen Spitzenvoltigierer in die Westfalenhallen. Pure Akrobatik und Eleganz auf dem Pferderücken verzauberten schon 2016 die Zuschauer.

Es hat Tradition, Flair und Atmosphäre, es lockt junge Menschen genauso wie ältere Pferdesportfans - das Internationale Reitturnier SIGNAL IDUNA CUP in den Westfalenhallen Dortmund. Vom 2. - 5. März geht es im Herzen des Ruhrgebiets um Spring- und Dressursport pur und das Finale des FEI World Cups™ Vaulting.

Spitzensport in Parcours und Viereck – dafür steht das Internationale Reitturnier in den Westfalenhallen Dortmund, eine der renommiertesten hippologischen Veranstaltungen Deutschlands. Und so heißt es Anfang März: Start frei für die Crème de la Crème des Reitsports! Einige der in Dortmund startenden Top-Reiter für Sie im Portrait:

Duell um den Sieg in Dortmund wird so spannend wie nie zuvor / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pasde-Deux ermitteln. VoltigierService stellt die qualifizierten Athleten im Kurzportrait vor – heute: die Pas-de-Deux. Silvia Stopazzini, 23 & Lorenzo Lupacchini, 21 – ITA. Silvia Stopazzini ist die bislang erste und einzige Athletin in der Geschichte des FEI Weltcups, die bei einem Finale in zwei Disziplinen antreten wird.


Kristina Boe und Anna Cavallaro gehen als Favoritinnen ins Rennen


Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter- Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. VoltigierService stellt die qualifizierten Athleten im Kurzportrait vor – heute: die Damen.

Parkour-, Voltigier- und Akrobatikteam aus Leipzig, Magdeburg und Delitzsch gastiert mit zwei Auftritten und neuer Show beim SIGNAL IDUNA Cup / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt


Leipzig/Dortmund (VoltigierService). Premiere beim SIGNAL IDUNA Cup: Das Tra-Volta Showteam gastiert erstmals im Rahmen des Pferdesport-Highlights in den Westfalenhallen in Dortmund. Die Parkour-, Voltigier- und Akrobatik- Truppe um den amtierenden Voltigier-Weltcupsieger Daniel Kaiser kommt mit einer Weltpremiere und präsentiert erstmals ihr neues Show-Programm.

Sie hat ein Jahr hinter sich wie keine andere und reitet von Erfolg zu Erfolg: Ganz gleich ob mit Emilio, El Santo NRW, Don Johnson FRH oder Weihegold OLD. Auch im Rahmen des SIGNAL IDUNA CUP in Dortmund vom 02.-05. März 2017 wird Isabell Werth, die erfolgreichste Dressurreiterin aller Zeiten, an den Start gehen. Welche Pferde sie satteln wird, behält die Rheinländerin allerdings noch für sich.

Ruhr Nachrichten
Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG
Masters League
GOLDSPAN - Johannes Brandenburg GmbH & Co. KG

©2013 ESCON Marketing GmbH . . . Designed by Logo von Webadrett